Vergehen, Verwehen, Verstehen

Elf Wochen sind vergangen, der Sommer hat sich verabschiedet, der Herbst zeigt sich gebieterisch. Wind fegt über Felder und in die Kunstobjekte am Bahndamm in Großderschau. Ein letzter Blick in die Ausstellung zeigt: Die Trockenheit der vergangenen Wochen hat dafür gesorgt, dass die Arbeiten trotz ihrer Fragilität die Zeit im Freien gut überstanden haben. Wer …

Weiterlesen

gemeinsam ermitteln (2)

Teil 2 der Rede von IGOR KROITZSCH: „An dieser Stelle komme ich nun auf ANKE MEIXNER zu sprechen, die aus Hanfschäben – einem Abfallprodukt der Fasergewinnung – und Weißkalk einen naturmaterialen Mix des Baustofflichen schafft, den sie nachfolgend in die Landschaft punktuell einbringt. Auf jener Seite einer Mutterbodenmiete, die zufällig parallel zum einstigen Bahndamm liegt, …

Weiterlesen

Blau im Verlauf

Und dann kam er, der Regen. Zunächst leicht, zur Freude aller Lebewesen, dann stärker. Als sich alle KünstlerInnen, die noch an ihren Kunstobjekten entlang der Bahnlinie arbeiteten, im Glashaus versammelt hatten, um sich gut zuzureden, dass der Regen gleich vorbei sei, öffneten sich die Schleusentore. ULI FISCHER hielt, in ein Regencape gehüllt, den Verlaufszustand der …

Weiterlesen

Einsicht, Durchsicht, Übersicht

Es kann schwer sein herauszufinden, wie ein Kleid aufzuhängen ist, damit es seine Wirkung zeigen und seine ganze Schönheit entfalten kann. Größe, Material, Windempfindlichkeit fallen schwer in’s Gewicht, wenn „Lufthaken“ nicht zur Verfügung stehen, das Kleid nicht schmutzig werden oder zu einem Stoffklumpen zusammenrutschen soll. Zu dieser Einsicht kam heute die Crew, die ILKA RAUPACH …

Weiterlesen

stetig, wacklig, fertig

Noch etwas wacklig wirkt das Gestänge, das VERONIKA MOOS für die Grundform des Hauses auf der LKW-Waage aufzustellen hat. Die Haselnussruten sind zwar im Einzelnen bereits gut vorbereitet, geben Form wie Höhe des Hauses schon vor, aber sie müssen zu einem Ganzen verbunden werden, um einen Raum zu bilden, der sich zum gegebenen Umfeld in …

Weiterlesen

Detailverliebt und gut durchmischt

Wie dickwandig müssen die Schäbentaler sein, um nicht zu zerbrechen? Wieviele Anteile Gelb im Blau ergeben das passende Grün? Wie lange sticke ich an einem E? Wo werden die Fototafeln stehen? Fragen über Fragen ergaben sich heute auf dem Bahngelände, weil die KünstlerInnen intensiv in ihre Arbeitsprozesse eintauchten. ANKE MEIXNER ging in die Mengenproduktion von …

Weiterlesen

Und los!

Letztes Juniwochenende, das Symposium hat begonnen. Die KünstlerInnen sind angereist, die Koffer ausgepackt, das Begrüßungsfestmahl ist gegessen. Das Ausstellungsgelände wurde vorbereitet – das Gras gemäht, das Unkraut gejätet, das Zelt aufgebaut, Strom und Wasser angeschlossen. Neu dabei: ein Anhänger mit Glashaus als „Projektzentrale“. Vor Beginn hatten einige KünstlerInnen aus dem paho-Künstlernetzwerk an einer Führung durch …

Weiterlesen

Botschaft im Mutterboden

Wie schon im vergangenen Jahr beabsichtigt die Künstlerin ANKE MEIXNER auch während der diesjährigen Sommerakademie in Großderschau mit Hanfkalk zu arbeiten und Material wie Arbeitsweise damit erweiternd künstlerisch auszuloten. Hanfschäben werden mit Kalk und Wasser gemischt, zu „Blickpunkten“ geformt und als Schriftband zusammengesetzt.Erneut entstehen durch das Ordnen der „Blickpunkte“ zu Buchstaben und Wörtern Botschaften in …

Weiterlesen

Künstler_Innen im Porträt: Anke Meixner

Seit den 90er Jahren beschäftigt sich ANKE MEIXNER mit handgeschöpftem Papier als künstlerischem Medium, seit 2007 in eigener Papierwerkstatt im Kunstraum Testorf bei Zarrentin am Schaalsee. Während ihres Design-Studiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle entdeckte sie die Vielseitigkeit des Werkstoffs Papier. Um besser mit unterschiedlichen Papiersorten experimentieren zu können, schaffte sie sich eine …

Weiterlesen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner