Blau im Experiment

Im Vorfeld des Symposiums arbeitet HEIKE BERL im Dresdner Atelier an ersten Pulp Paintings zu ihrem Thema „Blaue Blume Flachs“. Sie experimentiert mit gefärbter Flachsfaserpulpe, nachdem sie sich den hellblauen Blüten des Flachses zunächst zeicherisch angenähert hat. (Beitrag vom 9. Mai ebenda) Die Künstlerin nutzt für diese Experimente gefärbtes Basispapier vom Papierwerk Glockenbach in München, …

Weiterlesen

Sommerhaus am Bahndamm

Ihr erster Impuls für ein Arbeitsvorhaben war es, „temporär und symbolisch dieses historische Faseranbaugebiet des Havellandes mit einer Raummarkierung zu bekleiden […]: draußen in der Natur, in der Mitte des Jahres, zwischen Feldern, Himmel, Wegen und einer alten Bahntrasse einen optischen Punkt setzen, einen Ort zum Verweilen erzeugen.“ Deshalb wird VERONIKA MOOS während des Symposiums …

Weiterlesen

Künstler_innen im Porträt: Eva-Maria Schön

Die Fotokünstlerin EVA-MARIA SCHÖN erhielt eine Ausbildung zur Fotografin und studierte an der Fachhochschule für Grafik sowie an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1980 lebt und arbeitet sie in Berlin. Fotogramme, Textarbeiten, Fotografie, Zeichnungen, auch Performances sind die Arbeitsschwerpunkte der Künstlerin, wobei ihr Werk vor allem von Prozesshaftigkeit geprägt ist und die Veränderung in der Wiederholung …

Weiterlesen

Botschaft im Mutterboden

Wie schon im vergangenen Jahr beabsichtigt die Künstlerin ANKE MEIXNER auch während der diesjährigen Sommerakademie in Großderschau mit Hanfkalk zu arbeiten und Material wie Arbeitsweise damit erweiternd künstlerisch auszuloten. Hanfschäben werden mit Kalk und Wasser gemischt, zu „Blickpunkten“ geformt und als Schriftband zusammengesetzt.Erneut entstehen durch das Ordnen der „Blickpunkte“ zu Buchstaben und Wörtern Botschaften in …

Weiterlesen

Vom Nutzen von Nutzhanf

Schon während der 2. Sommerakademie 2021 in Großderschau konnte paho. Zentrum für Papier mit dem Landschaftspflegeverband Prignitz – Ruppiner Land e.V. und seinem „Kompetenznetzwerk Nutzhanf“ zusammenarbeiten. Kürzlich erschien eine Informationsbroschüre mit dem Titel „Hanf – Neue Perspektiven für Klima, Wirtschaft und Region“, in der auch einige Netzwerkpartner zu Wort kommen. Die gedruckte Ausgabe mit Umschlag …

Weiterlesen

zeit zu wachsen

Im Vergleich zwischen Hanf und Flachs hat der Hanf inzwischen ganz klar die Nase vorn. Kniehoch ist er, ein Tiefwurzler, der ein weit verzweigtes, 50 bis 80 Zentimeter in den Boden reichendes Wurzelwerk bildet. Er kann Trockenzeiten überbrücken und profitiert von der Düngung vor der Aussaat. Der Flachs hingegen müht sich. Er bildet kurze, spindelförmige …

Weiterlesen

Künstler_innen im Porträt: Ruedi Fluri

Kunsthistorikerin Patricia Bieder stellte zur Vernissage einer Ausstellung in der Balsthaler Galerie Rössli 2018 den Schweizer Papierkünstler vor, wir zitieren aus ihrer Rede: „RUEDI FLURI ist ausgebildeter Bauzeichner und Industriedesigner, arbeitete als selbständiger Designer und ist seit vielen Jahren freischaffender Künstler. […] Doch lässt Ruedi Fluri immer offen, was seine skulpturalen oder architektonischen Papierarbeiten sein …

Weiterlesen

Vom Hanfstroh zum Faserballen

Torsten Strebel, Heimatforscher und Bürgermeister des Ortes Hanffabrik bei Nauen, stellte uns Material über die Entwicklung der regionalen Hanfindustrie zur Verfügung, das in seiner Ausführlichkeit auf unserem Blog nicht komplett wiedergegeben werden kann. In einem ersten Teil (Beitrag vom 4. Mai 2022) veröffentlichten wir Auszüge aus seiner Arbeit zur Entstehungsgeschichte des Ortes mit seiner Fabrik, …

Weiterlesen

Verwandeln und Verwerfen

Mit Kartons, Pappröhren, feinmaschigem Draht und Hanfschnur will der Schweizer Papierkünstler RUEDI FLURI beim Symposium in Großderschau eine Baumruine bearbeiten, um sie zu einer Skulptur umzuformen. Die rohe Skulptur wird von Hand mit aufgemixtem, wässrigen Faserstoff aus Zeitungspapier beworfen, wodurch sich die endgültige Form langsam aufbaut. Vor Ort muss das Zeitungspapier zerkleinert, mit Wasser gemischt …

Weiterlesen

Künstler_innen im Porträt: Veronika Moos

Die Kölnerin VERONIKA MOOS studierte an der Akademie für Bildende Künste in Mainz und ist seit 1988 freischaffende Künstlerin. 2007 promovierte sie in Kulturpädagogik an der Universität zu Köln, 2019 erhielt sie den Staatspreis Manu Factum des Landes NRW. Fasziniert von der Schönheit und Vielschichtigkeit der Leinpflanze rief sie 2014 das transdisziplinäre Leinprojekt „Von der …

Weiterlesen

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner